21.12.2012

Multiples Myelom: Kombinationstherapien und neue Substanzen weisen den Weg in die Zukunft

Das Multiple Myelom ist – sieht man von der allogenen Stammzelltransplantation als kurativem Therapieansatz ab – zwar immer noch unheilbar, jedoch hat seine Behandlung in den letzten zwei Dekaden, vor allem in den letzten 10 Jahren, enorme Fortschritte gemacht. Dies führte zu einem Paradigmenwechsel: Aktuelle Therapiekonzepte streben eine möglichst weitgehende Remission an, da sich gezeigt hat, dass Patienten von tieferen Remissionen in der Initialtherapie auch klinisch profitieren.


Entscheidende Bausteine dieses Fortschritts, der die Lebenserwartung heutiger Patienten deutlich verbessert hat, waren die Etablierung der autologen Stammzelltransplantation (für die sich allerdings nur biologisch jüngere Patienten eignen), der Einsatz des Proteasom-Inhibitors Bortezomib und der Immunmodulatoren Thalidomid und Lenalidomid (sogenannte IMiDs).

Den vollständigen Artikel von Dr. med. Andreas Günther, Kiel lesen Sie unter:

hematooncology.com

zurück