19.06.2015

Neues zur Therapie des Her2/neu-positiven Mammakarzinoms

Der Trend in der Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms geht hin zu einer immer detaillierteren Charakterisierung und Neudefinition der einzelnen Subtypen, sowohl auf molekulargenetischer als auch auf immunologischer Ebene. Dadurch können neue Therapieansätze identifiziert werden. Diese Erkenntnisse tragen zu einer Diversifizierung der Entität Mammakarzinom bei und machen spezifische zielgerichtete Behandlungsansätze unabdingbar. Dementsprechend lag ein Schwerpunkt der in diesem Jahr im Rahmen der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellten Studien zum Mammakarzinom im Bereich des Einsatzes neuer Substanzklassen. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über einige der interessantesten Ergebnisse der auf dem ASCO-Kongress 2015 vorgestellten Arbeiten.

Den vollständigen Artikel von Dr. med. Julia C. Radosa, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg, lesen Sie unter:

www.hematooncolgy.com

zurück