08.02.2016

Update Pankreaskarzinom vom ASCO-GI 2016

Das Pankreaskarzinom ist bei steigender Inzidenz mittlerweile die dritthäufigste Krebstodesursache [1]. Dies ist zum einen auf eine zunehmende Inzidenz zurückzuführen, und zum anderen darauf, dass das 5-Jahres-Überleben auch in der FOLIRINOX- und nab- Paclitaxel+Gemcitabin-Ära bei weiterhin enttäuschenden 5% liegt. Ein Verfahren zur Früherkennung ist bislang nicht verfügbar.

Therapeutische Ansatzpunkte sind beim lokal fortgeschrittenen, nicht primär resektablen Pankreaskarzinom die neoadjuvanten Therapiekonzepte einschließlich der Radio- und Radiochemotherapie. Beim primär resektablen Pankreaskarzinom steht die Verbesserung der adjuvanten Chemotherapie im Fokus. Hier hat sich mit der adjuvanten Gemcitabin-Chemotherapie seit 25 Jahren das mediane Überleben (OS) von 23 Monaten nicht wesentlich verbessern können [2]. Eine Vielzahl der Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom entspricht nicht den Studienkollektiven der Phase-III-Studien zu FOLFIRINOX und nab-Paclitaxel+Gemcitabin, da aufgrund des Alters und der Komorbiditäten Dosismodifikationen erforderlich sind, deren systematische Untersuchung auf dem aktuellen ASCO-GI in verschiedenen Abstracts und Präsentationen vorgestellt wurde.

Ein weiterer Schwerpunkt waren zukünftige immuntherapeutische Ansätze zur Therapie (und möglichen Vakzinierung bei Risikopatienten) des Pankreaskarzinoms.

Den vollständigen Artikel von Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Block, MBA, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, lesen Sie unter:

www.hematooncology.com

zurück